Sind wir nicht alle ein bisschen Schotte?

10. September 2014

Die stillbare Sehnsucht nach einer Stunde Null

Am 18. September entscheiden 4,2 Millionen Schotten, ob sie die Staatengemeinschaft mit Großbritannien aufgeben und 2016 unabhängig werden wollen. Nachdem die Umfragen seit Neuestem einen möglichen Sieg der Separatisten andeuten, steigt die Nervosität im Rest-Britannien, dass es gar nicht mehr so groß sein könnte, wie es sich selbst versteht. Die deutschen Medien staunen und verbergen nur mit Mühe ein bisschen klammheimliche Freude. Nur in den Wirtschaftsredaktionen wird gewarnt. Nach dem Motto: Haben wir nicht schon genug Probleme? (Nein haben wir nicht. Wir erinnern uns an das Konstantin Wecker-Axiom: „Genug ist nicht genug.“)

IndyRefSept

Was hat den Umschwung in den Umfragen von 61 Prozent Gegnern zu 51 Prozent Befürwortern der Unabhängigkeit innerhalb eines Monats ausgelöst? Sicher eine sehr gute, emotionale Kampagne der Separatisten (huch, darf man sie so bezeichnen?) und eine bräsige Reaktion der Unionisten. Aber ich denke, da steckt mehr dahinter. Es muss viel passieren, bis solch ein deutlicher Stimmungsumschwung passiert. Meiner Meinung nach hat den Meinungsumschwung eine ganze Reihe (scheinbar) „unpolitischer“, gesellschaftlicher Stimmungen und Hoffnungen bewirkt.

Der Traum vom Neuanfang

Es ist zuallererst eine wunderschöne Vorstellung, einmal wieder ganz von vorne anfangen zu können. All die öden Gewohnheiten, hohlen Konventionen und
Üblichkeiten hinter sich lassen zu können. Und das alles ohne einen Krieg, eine Katastrophe oder einen Totalbankrott. Einfach so, nur mit einem Kreuzchen auf einem Stimmzettel. So scheinbar unverbindlich und harmlos.

Und die Nachbarinsel Island hat es ja vorgemacht, es geht. Man kann recht einfach wieder von vorne neu loslegen. In diesem Fall nach einem Bankrott und dem Austausch der gesamten Riege der Verantwortlichen im politischen und wirtschaftlichen Bereich. Stattdessen durften ein paar Künstler und Aussteiger ran. Die waren zwar ein bisschen verrückt, aber das hat dem Ergebnis nur gut getan.

Nette Vorbilder in der Nachbarschaft

Ein bisschen so stellen sich die Schotten das wohl auch vor. Und wäre das nicht auch bei uns eine verlockende Aussicht: das gesamte politische und wirtschaftliche Personal, das man längst nicht mehr sehen und dessen Ideen man nicht mehr aushalten mag, einfach aufs Abstellgleis? Was für eine schöne Idee. Neue Ideen statt antiquierter Maut. Mutiges Handeln statt merkelscher Stagnation. Innovation statt Restauration?

Das zweite nette Vorbild für Schottland ist auch in der Nachbarschaft zu finden: Irland. Ähnlich groß und zuletzt auch schon so gut wie pleite. Und die haben das auch wieder hingekriegt. Gut, hier mit Hilfe der EU und mit minimalem Austausch der Verantwortlichen. Aber das könnte ja der Plan B für Schottland sein: abspringen ins Sicherheitsnetz der EU. Europa war in Schottland seit je her weit beliebter als im stolzen England.

Das Berlin-Paradigma

Das andere Vorbild für Schottland liegt im Nord-Osten jenseits des Skagerrak: Norwegen. Das hat sich dank seiner Einkünfte mit dem Nordsee-Öl zu einem schmucken, vorbildlichen Gemeinwesen mit bestechend hoher Funktionalität entwickelt. Soweit werden es die Schotten wohl nicht bringen. Dazu kennen sie sich und ihre Mentalität zu gut. Aber das von Wowereit selig forsch für Berlin formulierte Attraktivitäts-Paradigma „arm aber sexy“ könnte jedem Schotten jederzeit gefallen. Tut es ja sogar für uns wohlständige Deutsche – auch außerhalb Berlins. Lieber ein bisserl weniger geldig aber dafür attraktiv. (Nur München meint unbedingt, beide Pole stets vereinen zu müssen – meist zu seinen Ungunsten.)

Gerade in Schottland dürfte die Aussicht sehr attraktiv sein, nicht weiter politisch von den Ideen und Ideologen der Banken und der Banker in London, der einzigen in Großbritannien noch übrig gebliebenen „Industrie“ abhängig zu sein. Auch hier stehen die Schotten nicht allein. In der westlichen Welt ist die Finanzindustrie längst so weit in Verruf geraten, dass Gebrauchtwagenhandel dagegen als seriös gilt. Eben darum: arm aber sexy.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne 

Geben wir es doch zu, in jedem von uns steckt ein bisschen Schotte. Die Aussicht, ganz neu von vorne anzufangen, fasziniert jeden – mindestens insgeheim. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, hat Hermann Hesse einst so schön formuliert. Nur die Mutlosen haben davor Angst. (Zugegeben, schon Hermann Hesse musste einst erkennen, dass die Mutlosen in Deutschland eher die Mehrheit stellen.) Auch die Idee, eine Demokratie völlig neu gründen und von vornherein richtig partizipativ gestalten zu können, das hat was. Hinzu kommt, dass die Schotten in der Unabhängigkeit das bisher aktive Personal in Politik, Wirtschaft und Medien, das man längst über hat, los wäre. (Darunter übrigens sehr viele Schotten, die in England Karriere gemacht haben…)

Auf alle Fälle habe ich den Verdacht, dass der recht plötzliche Stimmungsumschwung in Schottland, hin zur Zustimmung für die Unabhängigkeit, nicht zuletzt auch auf der Gewissheit beruht, dass ein wurstiges „Weiter so“ einfach nicht mehr geht. Der Status Quo hat als Faszinosum längst ausgedient, egal auf welchem Wohlstands-Niveau. Die politischen und sozialen Organisationen haben ihre Unfähigkeit, sich evolutionär zu entwickeln und die Probleme der Zeit entschlossen anzugehen, zur Genüge bewiesen: Digitalität, Klimakatastrophe, Bevölkerungsexplosion, Armutswanderungen, Energiewende, technische Revolution, Ende des Arbeitszeitalters, Krise des Kapitalismus etc. etc.

Welches Risiko ist größer?

Insgeheim wissen wir doch alle, dass eine gehörige Portion Disruption uns allen viel besser bekommt als die jetzt übliche Überdosis Stagnation,. Das Risiko, durch Aussitzen, Wegschauen und Alles-so-lassen-wie-es-ist, in eine wirklich grässliche Krise zu schlittern ist größer als kleinen Irrtümer auszuhalten und zu korrigieren, die man bei Veränderungen immer erleben wird. Voraussetzung dafür wäre ein gesundes Selbstvertrauen und eine fröhliche Gewissheit, auch schwierige Situationen bestehen zu können. – Genau diese Mentalität wird den Schotten zugesprochen. Das Wahlmotto ihres Landes lautet: „In My Defens God Me Defend“.  Fragt sich, ob wir alle auch in diesem Sinne ein bisschen Schotte sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: